Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Patientenforum - Gesund im Mund der Bayerischen Landeszahnärztekammer.
Beratung zu Zahn- und Mundgesundheit steht hier im Mittelpunkt. Das Patientenforum - Gesund im Mund ist ein kostenfreier Service und wird ehrenamtlich von Zahnärzten betreut. Patienten können als anonyme Gäste Beiträge erstellen oder sich mit einem persönlichen Zugang registrieren.

Dieses Forum kann den Besuch beim Zahnarzt, eine persönliche Beratung oder eine zahnärztliche Behandlung auf keinen Fall ersetzen. Suchen Sie im Notfall, bei Schmerzen, für individuelle Therapievorschläge und Diagnosen immer einen Zahnarzt auf!

21

Montag, 23. Juli 2007, 17:27

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hallo Jule,

dein Zahn ist doch sicher noch lebendig und reagiert auf Kälte und Wärme. Dann kann er keine "Parodontitis apikalis" (Entzündung der Wurzelhaut an der Wurzelspitze) haben. Wenn die Kieferhöhle operiert wird, dann wird die komplette Kieferhöhlenschleimhaut die chronisch entzündet ist herausgeschabt. Ob das bei dir sinnvoll ist, ist schwer zu sagen, ich wäre damit aber sehr zurückhaltend.

Vielleicht bittest du deinen Zahnarzt doch einmal eine Entlastungsschiene für deine Zähne zu machen und lässt einen Neurologen deinen Trigeminusnerv kontrollieren. Für Operationen ist immer noch Zeit. Das würde ich aber noch einmal mit dem HNO-Arzt besprechen. 

Viele Grüße<br><br>Dr. Stefan Gassenmeier<br>Zahnarzt

22

Dienstag, 24. Juli 2007, 22:33

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hallo hier ist Jule,

die Empfindlichkeit  von Kälte und Wärme hat doch etwas mit dem Zahnnerv zu tun. Die Wurzelhaut hat mit diesen Empfindungen doch nichts zu tun, denke ich. Es ist sonst bei allen anderen so, dass sie eine Wurzelhautentzündung an der Spitze nur durch einen entzündeten Zahnnerv bekommen, bei mir denke ich, ist die Entzündung durch die Kieferhöhle gekommen. Ausserdem was ist, wenn nur eine Wurzel von den 3en entzündet ist, wie beim 6er. Dann ist die Temperaturempfindlichkeit intakt (aus eigener Erfahrung). Eine Aufbisschiene habe ich von Januar bis Juni getragen, diese gab etwas Erleichterung aber seit ca. 4 Wochen habe ich mehr Schmerzen im 17 mit dieser Schiene. Die Sache mit dem Gesichtsnerv schliesse ich aus, da mit jedem Zahnziehen die Schmerzen erträglicher wurden, ausserdem mit einer WZR anfingen. Bei Erkrankungen wie Erkältung nehmen die Schmerzen stark zu. Schmerztherapie und Neurologe ist für mich der letzte Weg. Tabletten bis zum Organversagen nehme ich dann später.

Wie ich Ihren Worten entnehme, haben Sie auch Bedenken bei der Kieferhöhlenrevision. Das bestärkt meine Zweifel. 

Wenn Implantate nicht möglich sind, wie wird der Zahnersatz befestigt, wenn 15, 16, und 17 fehlen? 


23

Dienstag, 24. Juli 2007, 23:51

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hallo Jule,

wenn die Kieferhöhle entzündet ist, dann kann der HNO das feststellen (hat er aber nicht). Wenn der Zahnnerv entzündet ist, dann zieht es und der Zahn ist temperaturempfindlich. Wenn die Wurzelspitze entzündet ist drückt es und man kann nicht darauf beissen. Eine Entzündung in der Kieferhöhle, die dich drei Zähne kostet scheint mir nicht gerade wahrscheinlich.

Also: Lass deine Aufbisschiene kontrollieren und umarbeiten (es fehlen ja zwei Zähne). Gehe zu einem Schmerztherapeuten und lass deinen Zahn nur ziehen, wenn es einen klaren Befund gibt.

Wenn die Zähne 15.16.17 fehlen und kein 18 vorhanden ist, helfen nur Implantate oder ein herausnehmbarer Ersatz. 

Viele Grüße<br><br>Dr. Stefan Gassenmeier<br>Zahnarzt

24

Montag, 30. Juli 2007, 20:35

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hier ist Jule,

genau so ist es doch. Ich habe Aufbissschmerz und Berührungsempfindlichkeit auch bei geringen Berührungen des unteren Zahnes, ausserdem ist das Gewebe um den Zahn roter und auch wärmer. Und es sickert eine Flüssigkeit zwischen Zahn und Knochen, die vom Geschmack an Herpesbläscheninhalt (Lympfflüssigkeit?) erinnert, hervor. Die kann man nicht sehen nur schmecken. Und den Schmerz den ich habe kann man am ehesten mit Druckschmerz um den Zahn beschreiben, also doch Entzündung der Wurzelspitze.

 Leider hat der Patient kein Wahlrecht, er ist unmündig wurde mit von einem Zahnarzt gesagt. Doch er muss doch auch etwas tun wenn Schmerzen vorhanden sind. Natürlich geht es um die rechtliche Absicherung. Mir wurde gesagt auch eine Erklärung des Patienten, dass es sein Wunsch ist, den Zahn zu ziehen genügt nicht. Ist der Notarzt am Wochenende rechtlich eher abgesichert, wenn ein Patient mit Schmerz kommt und wünscht die Extraktion? 

M.F.G. 


25

Mittwoch, 1. August 2007, 21:48

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hier ist nochmal Jule,

ich war heute bei einem anderen Zahnarzt. Dem beschrieb ich meinen Schmerz und zeigte die Röntgenbilder vom HNO-Arzt. Der Zahnarzt meinte, nach meiner Schmerzbeschreibung ist es der Zahn. Machte noch eine Röntgenaufnahme und stellte fest, dass die Kieferhöhle o.k. ist. Dann machte er den Zahn auf. Vorher muss ich noch sagen, dass der Zahn nicht auf Kälte reagierte. Jedenfalls stellte er einen total vergammelten Zahnnerv fest, ein Gangrän?! Ich war sprachlos. Von den anderen Zahnärzte wurde der Zahn 2 mal gebohrt und die flache Füllung erneuert (im Februar und April) . Einer hielt so eine Art Luftdüse darauf und es zog, auch das Bohren war normal schmerzhaft (beim 6er war das anders, da tat es viel mehr weh). Wann ist dieser Nerv abgestorben? Ist der erst abgestorben als der andere Zahn gezogen wurde? Keine Ahnung! Jedenfalls bin ich erstmal froh, dass da was war, dass meinen Schmerz erklärt und ich habe wieder Hoffnung.

Leider habe ich jetzt mehr Schmerz als vorher. So als wenn jemand in der Entzündung rumgestochert hat. Der Aufbiss schmerzt stärker und auch an der Wurzelspitze/Kieferhöhle ist mehr Schmerz. Der Zahn ist noch vollkommen offen. Ist es sinnvoll den Zahnarzt zu bitten mal eine Probe zwecks Erregerbestimmung ins Labor zu schicken?   

 


26

Donnerstag, 2. August 2007, 20:30

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hallo Jule,

es ist genau wie es beschrieben wurde, durch die Manipulation am Zahn ist der gereizt, aber die Ursache ist angegangen. Durch das Offenbleiben kann das Gas, das sich beim Zerfall des Nerven gebildet hat abziehen und der Schmerz wird geringer. Eine Erregerbestimmung hilft im Moment sicher nicht. Eventuell kan bei der Notwendigkeit des Einsatzes von Antibiotika ein derartiger Nachweis eher sinnvoll sein. Momentan kann höchstens noch hilfreich sein den Aufbiss durch Abschleifen zu reduzieren!

Gute Besserung


MfG

Dr. Christian ü–ttl
Urlaubsvertretung des Moderators

Alles Gute!<br><br><br>Dr. Christian Öttl

27

Mittwoch, 15. August 2007, 15:29

Dauerschmerz im Oberkiefer

Liebe Zahnleidende,

nach dem Ziehen des letzten Zahns wird sich herausstellen, dass der Schmerz nicht von den Zähnen kam.

Viele Grüsse

J.W.

28

Mittwoch, 15. August 2007, 15:52

Dauerschmerz im Oberkiefer

Und was lernen wir daraus, Herr Kollege Wagner (J.W.)?

Schmerz allein ist keine Indikation für die Entfernung eines Zahnes und Schmerztherapie wird von den Patienten abgelehnt, weil nicht einmal die ü„rzte/Zahnärzte selber eine Ahnung von neuropathischen Schmerzen haben und daher auch keine fundierte Beratung bei solchen Fällen geben können.

Gru

Dr. F. Grummt


29

Mittwoch, 15. August 2007, 18:23

Dauerschmerz im Oberkiefer

 

Ich denke, Sie sollten sich auf keinen Fall weitere Zähne ziehen lassen, sondern auch einmal die Möglichkeit in Erwägung ziehen, dass es Schmerzen gibt, die sich lediglich in den bereich des Gebisses projizieren, die aber eine völlig andere Ursache haben. Am Besten Sie sprechen darüber einmal mit ihrem Hausarzt oder einem Spezialisten für Schmerztherapie.

Herzliche Grüsse

Osswald

 

 


30

Freitag, 17. August 2007, 14:19

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hier ist Jule,

da wurden ja jetzt interessante Meinungen vertreten. Da ich ja jetzt mittlerweile 14 Zahnärzte (zum Teil allerdings Notfallvertretungen) 2 Kieferchirurgen davon 1 mal universitär, 2 Allgemeinmediziner, 2 HNO-ü„rzte und 1 Schmerztherapeuten konsultierte, habe ich natürlich jede Menge Meinungen auch solcher Art gehört und mich damit auseinandergesetzt. Ich bleibe dabei, die lebenslange Einnahme von Schmerztabletten mit allen verbundenen Nebenwirkungen kommt für mich erst in Frage, wenn klar ist, dass die Zähne nicht Ursache sind. Und bisher habe ich immer die Bestätigung bekommen, dass es am Zahn lag.

Der 15 hatte tiefen Karies. Der 16 hatte eine tote Wurzel,  der 17 einen vergammelten Zahnnerv, da kann ich wohl annehmen, dass auch die Zähne Ursache des Schmerzes sind. Wie die Wurzel abgestorben sind, ist beim 16 und 17 nicht klar.

Gegenargument für Verfechter der Schmerztherapie sind die Ereignisse der letzen Woche. Allerdings nur auf den ersten Blick.

Ich habe nämlich Schmerzen bei 26 bekommen. Dieser Zahn wurde erst 2005 saniert. Zuerst wurde die Blombe abgeschliffen. Tage später eine "Aufbaufüllung " mit Medikament gemacht. Karies wurde gefunden, aber nicht direkt am Nerv. Gebohrt wurde ohne Betäubung. Heute bin ich hin, da Schmerzen auf beiden Seiten auch für mich nicht mehr zu ertragen sind. Der Schmerz im 26 war haupts. nachts, ein Nervziehen, Kälte und Hitze schmerzten. Der Zahnarzt zeigt erst Bedenken, aber er glaubte mir und machte eine Wurzelbehandlung und siehe da, er entdeckte einen mumifizierten Nerv, noch nicht zersetzt aber tot. Beide Zähne wurden mit einem arsenhaltigen Mittel (Thorax???) versorgt.  

Da immer der Nerv des schmerzenden Zahnes krank war, denke ich, dass der Zahn auch Ursache des Schmerzes ist und war. Und Wurzelbehandlungen haben, soweit ich weiss, eine Erfolgschance von 50 %. Allso raus mit den Zähnen.  Wollte ich heute schon, aber naja!   

  


31

Donnerstag, 30. August 2007, 10:30

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hallo hier ist Jule,

habe am Montag eine Wurzelspitzenresektion am 17 vornehmen lassen, als letzten Versuch. 2 Spitzen wurden gekappt, ein ca. 4mm langes Stück Instrumententeil entfernt. Jetzt habe ich stärkere Schmerzen bekommen. Aber nicht so stark wie bei der 1. WSR. Bei anderen sind die Schmerzen nach dem 3. Tag weg bei mir wird es immer schlimmer. Die zweite wurde professioneller ausgeführt. Jedenfalls wurde die Kieferhöhle nicht eröffnet, sondern ein Sinus-Lift? ausgeführt.

Der 26 bekam eine Wurzelbehandlung unter dem Operationsmikroskop leider sind auch hier die Schmerzen nicht weg. Ich habe wohl kein Glück!

 


32

Montag, 10. September 2007, 11:44

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hallo Jule,

sag doch mal Bescheid, wie es Dir inzwischen geht. Ich habe Deinen Leidensweg mitverfolgt. Kann es gar nicht fassen, was Dir da alles passiert ist.

Gruss Pauli


33

Montag, 24. September 2007, 18:21

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hallo, - das ist eine schreckliche Geschichte!
Bin selbst sehr lange krank gewesen und verstehe was das heisst.
Eine Abklärung der möglichen Ursachen ist am einfachsten mit der EAV zu machen (Elektroakupunktur nach Voll)
Es können ebenso Erreger wie auch Entzündungen sein.
Röntgen hilft da wenig (gut ist u.U. eine Knochenszintzigraphie des Schädelknochens wegen evt. Osteomyelitis)
Eine begnadete Heilpraktikerin in Lahr (Baden-Württemberg) hat mir nach all den Leidensjahren endlich geholfen, denn sie versteht wirklich mit der Elektroakupunktur umzugehen.
der Name ist Frau Schrod.

34

Montag, 24. September 2007, 18:30

Dauerschmerz im Oberkiefer

noch als Zusatz zu meinem Beitrag "Elektroakupunktur nach Voll deckt Ursachen auf"
ich selbst konsulierte ca. 30 ü„rzte aller Fachrichtungen - und ... kein Ergebnis.

Ich wünsche Gute Besserung!!!

35

Montag, 1. Oktober 2007, 00:41

Dauerschmerz im Oberkiefer

Jule?

Lebst Du noch?

Melde Dich doch mal!

Gruss Pauli


36

Freitag, 5. Oktober 2007, 15:54

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hallo hier ist Jule,

ist ja toll, dass sich hier jemand für mich interessiert. Ich wollte niemandem mehr auf den Keks gegen und erstmal abwarten. Die zweite Wurzelspitzenresektion war wohl eine dumme Idee. Eine Freundin erzählte, dass bei ihr keine WSR durchgeführt wurde, da die Entzündung zu doll war. Da muss ich wohl vermuten, dass bei mir die WSR nur Geldschneiderei war. Nach 3 Wochen habe ich die Geduld verloren und den 17 ziehen lassen, natürlich auf eigenen Wunsch und gegen den Rat des Zahnarztes (wie immer!). Da bei mir die Schmerzen in jeder Zahnwunde bisher erst nach 8 Wochen weggingen, muss ich jetzt erstmal abwarten, 2,5 Wochen sind erst rum.

Von der Wurzelbehandlung mit dem Operationsmikroskop und nach neusten Erkenntnissen habe ich mir auch mehr versprochen. Hat im meinem Fall nichts gebracht. Muss darüber nachdenken, auch diesen Zahn ziehen zu lassen, habe ja jetzt üœbung darin.

Danke übrigens für den Tip mit der Elektroakupunktur. Habe davon noch gar nichts gehört. Das ist übrigens das einzig gute an so einer Krankheit, dass man viel Wissen anhäuft und manchmal sogar anderen helfen kann.  

Viele Grüsse    


37

Freitag, 12. Oktober 2007, 18:56

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hallo Jule,

ich habe Deinen Leidensweg mitverfolgt. Bei mir war es vor 15 Jahren so: innerhalb von neun Monaten entzündeten sich bei mir die Nerven von vier Zähnen, es kam zu Wurzelbehandlungen, die Zähne wurden schliesslich gezogen. Ich hatte dann 15 Jahre eine Teilprothese (herausnehmbarer Zahnersatz) im Mund- mit 34 Jahren! Aber sich sage Dir, jeder Zahnersatz ist okay, wenn die Schmerzen weg sind. Ich gewöhnte mich in wenigen Wochen daran und man sieht ja nichts von aussen. Heute habe ich Implantate.

Da Deine Zahnnerven ja offenbar auch wirklich entzündet oder tot waren, hast Du ja einen klinischen Befund. Lass` Dich also nicht auf die Psychoschiene schieben. So was gibt es eben, dass die Zähne "von innen" anfangen zu mucken und abzusterben, auch ohne grosse Karies. Wie ist das in Deiner Familie mit den Zähnen? Bei mir gibt es eine erbliche Komponente.

Habe jetzt wieder drei kritische Zähne, dreimal WSR gemacht. Warte derzeit ab. Wenn es nicht klappt, lasse ich die Zähne ziehen und nicht noch zweite WSRs machen. Aber selbst wenn ich wieder im Oberkiefer einen herausnehmbaren Zahnersatz mit zwei oder drei Kunstzähnen kriege, so ist das okay. Man sieht es ja nicht von aussen. Die dauerhaften Zahnschmerzen sind viel schlimmer. Man kann mit Klammern und Kunstzähnen genauso glücklich sein wie vorher. Ich weiss es. Nur chronische Zahnschmerzen- die sind fürchterlich.

 

Grüsse

Barbara

38

Sonntag, 21. Oktober 2007, 21:47

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hallo hier ist Jule,

es ist tröstlich, dass ich nicht allein bin, mit solch schlimmen Zahnbeschwerden. Mein Vater sagte, dass beim ihm nie eine Wurzelbehandlung half, immer mussten die Zähne raus. Wahrscheinlich ist es bei mir auch so, es ist also wohl erblich.

Wie ich jetzt feststellen musste, wurden meine Zähne vor 2 Jahren schlecht saniert. Bei dem 37 wurde eine sehr tiefe Karies festgestellt unter der Kunststoffblombe. Der Zahnarzt hält nicht viel von Kunststoff, er sagt, der quillt und lässt die Bakterien rein.

Meine Frage an Wissende, ist ein Goldinlay besser, dieses wurde mir empfohlen?

Gibt es eigentlich einen Zusammenhang zwischen Zahn-bzw. Kieferknochenentzündung und rheumatischen Beschwerden in Knie-und Hüftgelenken? 

Viele Grüsse


39

Montag, 22. Oktober 2007, 15:17

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hallo Jule,

eigentlich kann ich deine Fragen alle mit einem einfachen "JA" beantworten. Ich habe auch Patienten, bei denen eine Wurzelbehandlung einfach nicht funktioniert.

Ein Goldinlay ist besser als eine grosse Kunststofffüllung.

Eine chronische Entzündung im Körper kann ausstrahlen und Gelenkbeschwerden hervorrufen.

Viele Grüße<br><br>Dr. Stefan Gassenmeier<br>Zahnarzt

40

Freitag, 16. November 2007, 10:17

Dauerschmerz im Oberkiefer

Hallo hier ist mal wieder Jule,

jetzt ist die Extraktion des 17 fast 2 Monate her. Ich hatte fest mit einer Heilung gerechnet und bin mal wieder enttäuscht worden. Immerhin tut mir kein anderer Zahn mehr weh am rechten Oberkiefer. Der Schmerz im Knochen beim ehemaligen 17 ist unheimlich stark. Er strahlt bis in den Bereich des ehemaligen 16 aus. Dieses geschwollene Gefühl am Knochen habe ich noch und es hat sich ein Riss entlang der Spitze des 17 bis um den letzten Knochenfortsatz gebildet, aus dem meiner Meinung nach eine merkwürdige Flüssigkeit sickert, wie ein Vukan, bei dem der Krater zu ist und sich das brodelnde Innere einen neuen Weg sucht. Wann spricht man von chronischer Knochenentzündung, was ist das beste diagnostische Verfahren diese zu erkennen (normales Röntgen geht bei mir nicht) und wie sind die Heilungsaussichten?